01. Digitaler Gefahrgut-Infomarkt

Wir möchten bestimmt nicht behaupten, dass wir das Rad neu erfunden haben, ABER mit dem 1. Digitalem Gefahrgut-Infomarkt haben wir in der Branche Neuland betreten und nach dem überwältigendem Feedback der Teilnehmer können wir mit Stolz behaupten: Unser #mutanfall wurde belohnt!

Lesen Sie hier wie wir die zwei Tage erlebt haben:

Die Idee

Es ist keine Neuigkeit, dass wir immer wieder versuchen neue Wege zu gehen. Auch beim Infomarkt hatten wir Änderungen geplant: Wir wollten den 09. Gefahrgut-Infomarkt zum ersten Mal in unserem Nachbar-und  Wallfahrtsort Altötting veranstalten. Alles war Anfang 2020 bis ins Detail geplant: Der Ablauf vor Ort, die Redner, Absprachen mit dem Forum sowie dem Caterer und auch sämtliche Rahmenveranstaltungen. Bis Anfang März sah alles nach einem tollen, neuem Konzept aus. Dann kam Corona und damit die Unsicherheit, wie es mit diesem Thema weitergeht. Unser Geschäftsführer, Wolfgang Strober, war es dann, der (für alle zu diesem Zeitpunkt unerwartet) beschloss den Gefahrgut-Infomarkt nochmal zu verlegen: Weg von Altötting und ab in den virtuellen Veranstaltungsraum. Damit war der 01. Digitale Gefahrgut-Infomarkt geboren.

Die Vorbereitung

Natürlich hing an diesem Konzept sehr viel Arbeit.  Um die Veranstaltung erfolgreich gestalten zu können war Teamarbeit gefragt – trotz Corona-Homeoffice:
Wir mussten eine Plattform mit genügend Power finden, Referenten bzw. Aussteller vom neuen Konzept überzeugen und den für Altötting angemeldeten Teilnehmern die Absage des Altöttinger Infomarktes erklären und das neue Konzept näher bringen. Zudem soll die Veranstaltung ja auch richtig Spaß machen und so wurde bis zum letzten Tag an dem Rahmenprogramm gearbeitet. So waren die Weichen gestellt, dass die Woche inkl. der Anschlusskurse an den 01.Digitalen Gefahrgut-Infomarkt ein Erfolg wird.

Der 01.Digitale Gefahrgut-Infomarkt

Die Uhr tickte und plötzlich stand die “Infomarkt-Woche” unmittelbar bevor und die Nervosität wuchs. Wir wussten, dass wir alles getan haben, was möglich war (wir haben sogar die Vorträge vorab mit den Referenten als Notfallplan aufgezeichnet), aber einige Unbekannte waren natürlich nicht vorherzusehen. “Hält die Technik?”;  “Kommen unsere Teilnehmer problemlos rein?”; “Ist unser Konzept für jeden verständlich?”; etc.  Mit diesen Fragen im Hinterkopf starteten wir gespannt in den ersten Tag.

05. Mai 2020 – Lithium-Batterien im Fokus

Wir gingen um 08:00 Uhr online, die ersten Trainer, Referenten, Team-Mitglieder und Co-Moderatoren kamen in den nächsten Minuten hinzu und dann loggten sich auch schon die ersten Teilnehmer ein. Wunderbar gelang dies, nur ganz wenige (technische) Probleme gab es – fast alle kamen ohne Schwierigkeiten bis zum Beginn um 08:45 Uhr in den virtuellen Veranstaltungsraum und der 01. Gefahrgut-Infomarkt konnte ohne Verzögerungen starten. Den Beginn machten die Geschäftsführer Kathrin und Wolfgang Strober, untermalt von kurzen G´Stanzln von unserem Vinzenz, die dieser extra für den Infomarkt geschrieben und aufgenommen hatte.

Anschließend gaben sich unsere Referenten die Ehre. Frank Treffer versuchte die Frage zu beantworten, wieviele Leben eine Lithium-Batterie denn wirklich hätte, Jürgen Böck klärte über Hintergründe der UN38.3-Testreihe auf. Eva Glimsche stellte die Neuerung zu Lithium-Batterien im Luftverkehr vor, während Robert Wenske über die Neuerungen und Auswirkungen im  Straßen-, Schienen- und Seeverkehr referierte. Dazwischen lud zur Auflockerung Kathrin Strober zum “Infomarkt-Blind-Date” ein und Robert Wenske machte mit den Teilnehmern “Home-Office-Fitnessübungen” vom Bürostuhl aus.

Während der Kaffee- und anschließenden Mittagspause standen abwechselnd die Referenten und Experten in einem zweiten virtuellen Raum für spezielle Fragen der Teilnehmer bereit.

Die weiteren, ebenso spannenden Vorträge am Nachmittag kamen von Lars Hollmotz (Gefährdungsbeurteilung von Lithium-Batterien), Rainer Jostes (Regulatorische Anforderungen an Lithium-Batterien), Jürgen Werny (Verpackungen für sicherheitskritisch defekte Batterien) sowie nochmal Eva Glimsche, die sich der Frage annahm, ob der Versand von UN3090 und UN3480 auf Passagierflugzeugen in greifbarer Nähe ist. Zur großen Überraschung aller Teilnehmer zauberten Wolfgang und Katrhin Strober zusammen mit Eva Glimsche noch zwei absolute Überraschungsvorträge herbei, die nur in dieser digitalen Form überhaupt möglich waren: Shmuel De-Leon (What can we Learn from the Samsung Galaxy Note7 Battery Safety Event) sowie Claud Chanson (Status of SAE G-27 Lithium Battery packaging performance Committee) gaben sich die Ehre als Gastredner auf diesem Infomarkt aufzutreten. Es war uns also möglich neben den deutschen Koryphäen, auch noch internationale Größen dieser Szene ins Rampenlicht zu setzen.

Zum Abschluss des ersten, gelungen Tages luden Kathrin und Wolfgang Strober noch auf ein virtuelles Feierabendbier ein und ließen so den Tag mit einem weiteren G´Stanzl von Vinzenz zusammen mit allen die noch Zeit und Lust hatten ausklingen.

06. Mai 2020 – Alle Änderungen / Neuerungen 2021 auf einen Blick

Der zweite Tag begann  für uns wieder um 08:00 Uhr, aber wir waren doch schon alle wesentlich entspannter: Zum Einen zeigte uns der Vortag, dass unser Konzept aufgeht und zum Anderen waren die meisten der Teilnehmer bereits beim Lithium-Batterie-Tag dabei – technische Probleme waren also nicht zu erwarten. Auch die “neuen” Teilnehmer konnten sich ohne Probleme einloggen, so dass die Geschäftsführung wieder pünktlich um 08:45 Uhr mit der Begrüßung starten konnten. Natürlich – fast schon traditionell – wieder mit G´Stanzl vom Vinzenz.

Der Vormittag verging wie im Flug. Den Beginn machte das Duo Uwe Hildach und Jürgen Werny, die über die Neuerungen im Straßenverkehr 2021 berichteten. Anschließend referierte David Brennan (IATA) über die Neuerungen im Luftverkehr. Sein Vortrag wurde auf Englisch aufgezeichnet und mit deutschen Untertiteln gestreamt- ebenfalls ein Novum.  Den dritten Vortrag hielt Frau Magister Michaela Böhm (Austro Control) über die Schulungsrevolution im Luftverkehr. Dabei ging sie neben der Rolle des Assessors auf die Digitalisierung von Luftverkehrs-Schulungen und unseren Zulassungsprozess in Österreich ein. Zum Abschluss des Vormittags sprach Volker Krampe, einer der beiden Gefhrgutpreisträgern im Programm, über die Neuerungen im Seeverkehr für 2021.

Der Nachmittag begann mit dem zweiten Gefahrgutpreisträger, den wir an diesem Tag aufbieten konnten: Hans-Leo Bock klärte über Auskunftsverpflichtung gem. § 9 Abs.2 S.1 GGBefG auf. Anschließend sprach Jürgen Franz über Ladungssicherung und in diesem Zusammenhang Neuerungen der VDI-Richtlinie. Weiter ging es mit den Themen “Gefahrgut & Digitalisierung”, dem sich Klaus Reinhardt annahm, sowie “Neuigkeiten zu Lithium-Batterien und Problemlösungen bei Versand” (Eva Glimsche).
Im letzten Vortrag des Tages schalteten wir direkt nach Peking. Jingzhun Li vom GIZ in China schaltete sich zu, um über die Gefahrgutbeförderung in China zu berichten. Die Pausen nutzten viele Teilnehmer um Ihre Fragen mit unseren Experten im “Expertenraum” zu klären. Auch am zweiten Tag luden Kathrin und Wolfgang Strober zu einem Plausch beim Feierabendbier ein und Vinzenz beendete den 01.Digitalen Gefahrgut-Infomarkt mit seinem letzten G´Stanzl.

Rahmenprogramm

Zwischen den spannenden Vorträgen gab es immer wieder Auflockerungen: So besuchte uns der Piratenkapitän von den Frühstückspiraten und zeigte seine Zaubertricks.
Ein weiteres spannendes Experiment war die graphische Begleitung durch Harald Karrer. Man konnte ihm immer wieder beim Zeichen über die Schulter oder besser gesagt auf das “iPad” schauen und miterleben wie sich das Kunstwerk (siehe Bilderstrecke) entwickelte.
Außerdem “prüfte” Uwe Hildach in zwei Infomarkt-Quizzes, ob unsere Teilnehmer die Änderungen und Neuerungen verinnerlicht hatten. Die ersten Plätze wurden natürlich mit einem kleinen Preis belohnt.
Für die sportliche Auflockerung sorgte Robert Wenkse. Er hatte wie auch am Vortag weitere Fitness- bzw. Lockerungsübungen, die man einfach am Schreibtisch erledigen kann, im Gepäck. Es war wirklich ein Schauspiel, als (fast) alle Teilnehmer sich vor dem Bildschirm sportlich betätigten. Die Aktivierung ist nicht zu vernachlässigen – denn wie wir alle wissen: Sitzen ist das neue Rauchen.

 

Jetzt haben Sie einen kleinen Eindruck erhalten wie die beiden Tage abgelaufen sind. Wir hoffen, dass alle die nicht anwesend waren, nun eine Vorstellung bekommen haben, wie die beiden Tage verliefen…

Strober & Partner – digital: So geht´s weiter

Neben den eben veröffentlichten Feedbacks, bekamen wir auch an den Infomarkt-Abenden viele schöne Feedbacks, u.a. dass der Digitale Infomarkt kein Ersatz, sondern eine Alternative war. Genauso möchten wir in Zukunft weitermachen. Wir freuen uns, wenn viele von Euch uns endlich wieder in Mühldorf oder sonst wo besuchen, „Live“ vor Ort sind und wir viele schöne Tage und Abende zusammen verbringen können. Gleichzeitig möchten wir von nun an die Digitalen Kurse als Alternative anbieten – auch in der Post-Corona-Zeit.
Wir sind gerade dabei unsere Ideen nach und nach umzusetzen:

  • Kurse: Die ersten Kurse haben wir bereits digital durchgeführt, z. B. Train-the-(Fach-)Trainer, 49 CFR, Grundlehrgänge für beauftragte Personen. Mittlerweile haben wir Zulassungen für digitale Luftkurse für Österreich sowie Deutschland erhalten und starten hier bald mit den ersten Trainings. Außerdem sind wir mit den IHKs in Kontakt um ein Konzept zu erarbeiten, das auch Grundlehrgänge für Gefahrgutbeauftragte digital zulässt.
  • Organisation von Online-Konferenzen: Falls Sie (größere) Online-Konferenzen planen, unterstützen wir Sie gerne bei der Organisation, Planung und Durchführung. Wenn Sie Interesse haben, oder jemand kennen der Interesse daran hat, dass wir als Dienstleister für Konferenzen zur Seite springen, lassen Sie  es uns bitte wissen.
  • Gefahrgut-Stammtisch: Wir denken auch gerade schon daran einen regelmäßig stattfindenden, digitalen, Gefahrgut-Stammtisch ins Leben zu rufen. Sobald hier genaueres bekannt ist, werden wir natürlich darüber informieren.

Danke – Danke – Danke

Zum Abschluss richten wir uns nochmal an diejenigen, die diese Tage erst zu dem gemacht haben, was sie waren:

  • Wir möchten uns nochmal ganz offiziell bei allen Referenten & Co-Moderatoren bedanken. Die Vorträge waren wunderbar vorbereitet und  sehr kurzweilig vorgetragen. Danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt – auch für die Aufnahmen der Vorträge vorab und den Mut hattet Euer Wissen „digital“ mit uns zu teilen.
  • Des Weiteren ein herzliches Danke an Alle, die zwischendurch zur Auflockerung beigetragen haben. Es hat einfach gut getan immer wieder dazwischen kurz bei Fitnessübungen, Bildern oder kleinen Zaubertricks abschalten zu können. So konnten wir uns wieder voll auf die kommenden Vorträge konzentrieren.
  • Danke an alle Aussteller und Sponsoren.
  • Merci und vielen Dank an das komplette Strober & Partner-Team. Diesen Infomarkt in so kurzer Zeit komplett umzugestalten ist nur möglich, wenn alle an einem Strang ziehen und jeder seinen Teil dazu einbringt. Absolut keine Selbstverständlichkeit.
  • Und last but not least: Der allergrößte Dank an jede/n einzelne/n Teilnehmerin und Teilnehmer. Danke, dass Ihr den Mut aufgebracht habt und an uns geglaubt habt – ohne Euch wäre die Veranstaltung ein weiteres Corona-Opfer geworden. Erst durch Euch wurde der 01.Digitale Gefahrgut-Infomarkt ein voller Erfolg.